Hauchdünne Sache: Giants erlegen Dragons in Actionberg

0
139

Das Duell zwischen den PROJEKT SPIELBERG GRAZ GIANTS und den DANUBE DRAGONS markierte eines der spannendsten und engsten Spiele in der bisherigen AFL-Saison. Nach einem starken Start und einer 21:12-Führung der Gäste kämpften sich die Giants vor heimischem Publikum zurück in die Partie und entschieden das Duell letztendlich mit 34:27 zu ihren Gunsten. Eine starke Defensivleistung in Hälfte zwei und der eiserne Wille zu gewinnen machte dies bei starkem Wind in Graz möglich.

Rein in die Begegnung: Dragons-Quarterback Dylan Potts zeigte sich von Beginn an sehr mobil und erlief selbst viele Yards. So viele, dass die Dragons prompt durch einen Rushing-Touchdown von ihm punkten konnten. Den Extrapunkt zum 0:7 verwandelte Reinhard Knaus souverän. Im Gegenzug konnten sich die Projekt Spielberg Graz Giants Schritt für Schritt an den Rand der Endzone arbeiten, verloren den Ball aber nach einem Pass in das „gelobte Land”, durch eine Interception der Dragons. Die Defensive der Grazer besserte die Fehler der Offensive jedoch sofort aus und verhinderte im nächsten Drive der Drachen den Gegenschlag. Diese Chance ließ sich die Offensive nicht entgehen und erarbeitete sich im ersten Viertel eine gute Position am Spielfeld.

Gleich nach Seitenwechsel dann der Anschluss-Touchdown durch die Nummer 89 der Giants, Florian Bierbaumer. Den Extrapunkt ließ Marco Zöchner liegen – die Dragons-Führung schrumpfte zunächst auf 6:7. Die Wiener waren jedoch in Topform in die steirische Landeshauptstadt gekommen: Vor allem QB Potts stellte die Defensive der Hausherren vor grobe Probleme. Der US-Amerikaner zeigte sich nicht nur lauf-, sondern auch passfreudig. Nach einem herrlichen 50-Yards-Pass setzte er Defensive Back/ Wide Receiver Jack Moro mit einem Touchdown-Pass perfekt in Szene. Den PAT zum 6:14 erzielte erneut Knaus. Die erste Hälfte überhaupt nicht im Zeichen der Giants: Den anschließenden Kickoff verloren die Hausherren nämlich, die nächsten Punkte folgten: Diesmal durch Potts persönlich. Beim Extrapunkt zeigte sich Knaus zum dritten Mal zielsicher.

Nach langem Hin und Her erarbeiteten sich die Giants aber endlich wieder einen Touchdown: Klaus Geier brachte einen Pass von Quarterback Brandon Gorsuch unter Kontrolle, setzte sich gegen drei Drachen durch und preschte in die Endzone. Um zu verkürzen, versuchten sich die Giganten an einer Two-Point-Conversion, die jedoch scheiterte. Es ging mit 12:21 in die Halbzeitpause.

Headcoach Martin Kocian kündigte vor der Pause einige Änderungen an und die Giants enttäuschten nicht: Gleich im ersten Drive warf Gorsuch einen spektakulären 29-Yards-Pass zu Geiers zweitem Touchdown. Den Extrapunkt konnte Zöchner zum 19:21 verwandeln. Ohne Gegenwehr ließen sich die Dragons jedoch dennoch nicht bezwingen. Potts versuchte sich an einem 46-Yard-PAss zu Phillipp Haun, der auf spektakuläre Art und Weise – nämlich nach einem Fumble und anschließender Recovery in der Endzone – tatsächlich für das 19:27 sorgte. Den Extrapunkt ließen die Gäste das erste Mal an diesem Tag liegen.

Die Giants ließen die Köpfe aber nicht hängen und konnten nach mehreren erfolglosen Drives auf beiden Seiten das Spiel noch im dritten Viertel ausgleichen. Nachdem sich Geier für seinen dritten Touchdown nach einem 31-Yards-Pass von Gorsuch perfekt freilief, versuchten sich die Giganten an einer erneuten Two-Point-Conversion. Gorsuch lief nach dem Snap selbst und besorgte den 27:27-Einstand, mit dem es in das letzte Viertel ging.

Dieses zeigte sich – wie das vorherige – schlussendlich ganz im Zeichen der Giants. Die Dragons waren von der Aufholjagd der Heimmannschaft sichtlich geschockt und konnten keine Durchschlagskraft mehr entwickeln. Obwohl auch die Grazer-Offensive lange nicht punkten konnte, zeigte sich die Defensive ausgesprochen sicher und verhinderte jegliche Angriffe der Gäste. Mit weniger als einer Minute auf der Uhr kamen die Projekt Spielberg Graz Giants dann aber doch noch zu ihrem lang ersehnten und hart erkämpften entscheidenden Touchdown: Gorsuch fand Bierbaumer zu dessen zweitem Touchdown in der Endzone mit einem 4-Yards-Pass. Den Extrapunkt verwertete Zöchner zum 34:27-Endstand.

Geschäftsführer Christoph Schreiner: „Das war knapper als erhofft! Die Dragons haben sich extrem gut auf uns eingestellt und uns vor große Probleme gestellt. Obwohl wir immer den Ball bewegen konnten, haben wir wenig gepunktet. In der Defense haben wir in der ersten Hälfte ein paar Probleme gehabt, in der zweiten Halbzeit waren wir dann großartig eingestellt und konnten die Dragons komplett kaltstellen. Schlussendlich haben unsere überragenden Einzelspieler das Spiel entschieden.“

Pressemeldung Projekt Spielberg Graz Giants

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here