Austrian Bowl XXXIV und Silver Bowl XXI in Zahlen

2
344
© David Bitzan 

Es war ein unglaubliches Football-Spektakel, das die ZuseherInnen am vergangenen Samstag in der NV Arena erleben durften. Dabei knackte nicht nur das Spiel aufgrund der vielen Punkte einen Rekord, sondern auch die Veranstaltung selbst reihte sich in die Top 2 der bestbesuchtesten Finaltage ein. Wir haben den Tag in Zahlen gefasst.

ZuseherInnen im Stadion: 5.100

Sitzplatzkategorie 1: mit 1.800 Plätzen ausverkauft

ZuseherInnen auf ORF SPORT+ in der Spitze: 40.000

Spieler und Betreuer: 320

Cheerleader: 64

Punkte gesamt: 129

VeranstaltungsmitarbeiterInnen: 350

Blow Ups, Food Trucks und Stationen: 12

Geflüchtete Blow Ups: 1

Gewitter trotz Wettervorhersage: 0

2 KOMMENTARE

  1. Österreich kann sehr stolz auf seine Top-Teams sein. Gratulation dazu aus München.
    Allen voran den Vikings die, trotz langfristigem Verletzungsausfall einiger Leistungsträger, es in´s Finale geschafft haben und nur mit einem Quentchen Glück von den Raiders besiegt werden konnten.
    Glückwunsch den Raiders für den gelungenen Kraftakt.

    Was ich nun nicht ganz verstehe ist, das von zwei, mehr als gleichwertigen Teams, doppelt soviel Spieler im Nationalkader stehen. Wenn die Raiders-Spieler tatsächlich doppelt so viele (16) National Player stellen, hätten sie nicht nur die Vikings (8) im Finale klar dominieren müssen sondern auch in der Vorrunde zweimal klar gewinnen müssen.

    Hat der HC des Nationalteams hier nicht seine Vereinsbrille vergessen rechtzeitig abzusetzen???

    p.s. kenne Shuan persönlich und schätze ihn sehr! Aber jeder Trainer unterliegt nun mal auch den Wünschen seines Vereins und seiner Geldgeber, sie bilden den Rückhalt für jeden Job.

    Die Lösung des Problems wäre ein Gremium der Head Coaches der besten AFBÖ Trainer die allesamt diese Aufgaben fair und zum Wohle des Austrian-Football-Sports lösen könnten.

    • Lieber Georg Jakob,

      vielen Dank für deine offenen Worte.

      HC Fatah und sein Coaching Staff möchten bei dieser EM und auch bei jedem anderen Turnier mit der Österreichisches Nationalmannschaft Siege einfahren. Alle Entscheidungen zielen darauf ab ein gutes Team zu formen, zu coachen und auch darauf, für die Zukunft gewappnet zu sein. Andererseits kann der Headcoach auch nur jene Spiele picken, die zur Verfügung stehen, was in diesem Jahr aufgrund der langen Unklarheiten bezüglich der EM nicht einfach war.

      Liebe Grüße
      Kevin Fuchs

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here