Dustin Illetschko und Aleksandar Milanovic schaffen es in die Combine der Canadian Football League

1378
(c) Dacia Vikings / Hannes Jirgal

Seit 11. Jänner veranstaltet die Canadian Football League (CFL) unter anderem in Europa internationale Combines, bei denen sich ausgewählte Athleten vor den Profi-Scouts beweisen können. Österreich wurde zwar nicht als Veranstaltungsort ausgewählt, dennoch pilgerten österreichische Spieler nach Florenz und Frankfurt, um ihre Chancen auf eine internationale Karriere zu nutzen. Heute gab die CFL bekannt, dass die beiden ehemaligen Dacia Vikings und Nationalteamspieler Dustin Illetschko und Aleksandar Milanovic die Verantwortlichen in Florenz überzeugt haben. Die Beiden erhalten eine Einladung zur CFL Combine, die von 26. bis 28. März 2020 in Toronto stattfinden wird.

Chancen in der CFL

Aleksandar Milanovic (c) Dacia Vikings / Hannes Jirgal

Anders als in der NFL, verfügt in der Canadian Football League jedes der neun Teams über jeweils fünf Spots, die an internationale Athleten vergeben werden müssen. Stimmt die sportliche Leistung also, sind die Chancen erheblich höher, in Kanada Fuß zu fassen. Illetschko und Milanovic haben den internationalen Weg bereits eingeschlagen. Beide wechselten von den Dacia Vikings ins Ausland, in die German Football League oder auch nach Finnland. Die Konkurrenz ist allerdings auch in der Canadian Football League hart. Neben den eingeladenen Europäern werden Spieler aus Japan, Mexiko und auch College-Spieler aus den U.S.A. an der Combine teilnehmen.

Hervorragende Arbeit in Österreich

Warum sich Nachrichten über österreichische Athleten im Ausland häufen, ist leicht erklärt: Football befindet sich in Österreich auf einem sehr hohen Level und sehr viele Vereine sowie der AFBÖ leisten großartige Nachwuchs- und Ausbildungsarbeit. Mit Bernhard Seikovits (Dacia Vikings) und Sandro Platzgummer (Swarco Raiders) befinden sich aktuell zwei Spieler des Österreichischen Nationalteams im Pathway Program der NFL. Illetschko und Milanovic versuchen sich in der CFL. Darüber hinaus gibt es einige Spieler, die den Sprung ins Profi-Dasein über US-Colleges (DIV  1) schaffen wollen, darunter der Tiroler Christoph Henle bei den Baylor Bears, Bernhard Raimann an der Central Michigan University oder Thomas Schaffer in Stanford. Was sie alle verbindet ist, dass sie das Footballspielen in Österreich gelernt haben.

Football Tryout am 28. und 29. Februar

Wer in die Fußstapfen der österreichischen Aushängeschilder in Sachen American Football treten will, dem sei das bevorstehende Tryout am 28. Und 29. Februar 2020 ans Herz gelegt. Die Mitgliedsvereine des AFBÖ sind stets auf der Suche nach neuen Talenten, nach den Stars von morgen und laden daher zum Probetraining. Diese Trainings sind absolut kostenlos und geben die Möglichkeit, die Basics des American Football einmal selbst auszuprobieren. Alle Informationen zum Tryout finden sich unter www.tryout.at.

2 KOMMENTARE

  1. Na ja nur Steine in den Weg legen und ihn der Kronen Zeitung vom 13.01.20 veröffentlicht das die CFL keinen Werbewert hätte ,na ja so schnell kann’s gehen im heimischen AF !!!

    • Lieber Chris XI.,

      selbstverständlich freuen wir uns mit jedem Athleten, der seine Football-Karriere nach seinen Wünschen gestaltet. Wir legen keine Steine in den Weg, haben als Verband allerdings auch nicht die Aufgabe, als Vermittler zu agieren. Wir sind in regem Austausch mit der CFL und weiteren internationalen Verbänden, um die Kommunikation in Zukunft auszubauen und zu verbessern. Auf diesem Wege möchten wir gleich nochmals betonen, dass wir den Athleten nur das Beste auf ihren Wegen wünschen.

      Liebe Grüße
      Kevin

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here