HALL OF FAME

Members 2016

Jason Galanos

Jason Galanos (#99) begann 1990 als D-Liner bei den Vienna Vikings, ehe er 1997 für zwei Jahre nach Berlin zu den Adlers wechselte. Die Eurobowl gewann er allerdings 2004 dann wieder mit den Wienern und auch 4 Staatsmeistertitel feierte er mit den Wikingern. Bis 2017 fungierte Galanos noch als Coach, zuletzt bei den SonicWall Rangers Mödling.

 

„American Football verinnerlicht auf unglaublich intensive Weise alle Tugenden eines Teamsports um letztendlich mit jeder Pore deines Körpers über deine eigenen Grenzen zu gehen.“ 

Florian Grein

Bis heute ist Florian Grein (#26) als Coach bei den Swarco Raiders Tirol und für den AFBÖ im Einsatz. Seine aktive Karriere startete er ebenfalls bei den Raiders, mit denen der RB unzählige Titel, wie die Eurobowl und MVP-Trophäen, feiern durfte. Auch für das Österreichische Nationalteam stand der Tiroler viele Male erfolgreich auf dem Feld.

 

Gerald Breymann

Members 2015

DI Alexander Cucek

 

Mit 16 Jahren spielte Alexander Cucek (#31) erstmals bei den Graz Giants American Football. In Österreich blieben die Giants auch sein einziger Verein, lediglich ein Ausflug an das College of the Siskiyous in Kalifornien unterbrach diese Zeit. Der Linebacker erreichte als Spieler und als Coach einige Meistertitel in Österreich und war auch im Nationalteam fester Bestandteil, wo er eine Bronzemedaille von der EM 2010 aus Deutschland entführen konnte.

 

 

„Das unbeschreibliche Gefühl mit deinem Team am Footballfeld alles füreinander zu geben, welches dich auf eine Art und Weise zusammenschweißt, dass es über normale Freundschaft hinausgeht.“

Vasilios Galanos

1991 ging es für Vasilios Galanos (#91) bei den Vienna Vikings mit American Football los, wo er er seine gesamte Karriere verbrachte. In diesen fünf Jahren wurde er zwei Mal österreichischer Meister und lief zwei Mal für das Österreichische Nationalteam auf, eine Bronze-Medaille wurde dabei erobert. Als D-Liner wurde er 1995 in’s European Allstar Team berufen.

 

 

 

„I loved to play read and react defense – so physical and emotional, forcing yourself to become an athlete in body and mind.“

Alexander Lückl

Members 2014

Christoph Kipperer

Mit 15 Jahren startete Christoph Kipperer 1993 seine Laufbahn bei den Graz Giants. Von Graz ging es zuerst an das College of the Siskiyous nach Kalifornien und dann an die Mississippi Valley State University, wo er große Erfolge feiern durfte. Ebenso in Österreich: 4x Austrian Bowl, 1x EFAF Cup. Als Coach durfte er Junioren EM-Titel und Herren Vize-EM-Titel bejuben – zuletzt 2018 in Vantaa.

 

 

„Hard work beats talent!“

Horst Obermayer

Martin Hammermüller

 

Martin Hammermüller (#71) wurde 1991 erstmals in den Bann von American Football gezogen. Er begann bei den Klosterneuburg Mercenaries zu spielen, ehe er 2000 zu den Vienna Vikings wechselte. In dieser Zeit holte Hammermüller die Eurobowl sowie den Österreichischen Meister 2005. Im selben Jahr beendete er nach 14 Saison seine aktiv Karriere. Erhalten blieb er den Wikingern bis 2015 zuerst als Nachwuchs-Coach und dann auch als Coach in der Kampfmannschaft.

 

 

„Football ist eine Lebensschule.“

Members 2013

Benjamin Dieplinger

Martin Grassegger

Wolfgang Vonasek

Bereits 1985 ging es für Wolfgang Vonasek (#87) bei den Klosterneuburg Mercenaries mit American Football los. Viele Erfolge, wie den mehrfachen Gewinn des NÖ Cups, und unzähligen Einberufungen ins Nationalteam später, dreht sich bei ihm bis heute alles um Flag Football. Dort holte er Europa- und Weltmeistertitel, sowie 10 Meistertitel mit den Klosterneuburg Indians, wo er bis heute als Headcoach fungiert.

 

 

„Im Football kannst du nur als Team erfolgreich sein.“

 

 

Members 2007

Friedrich Lehner

Friedrich Lehner (#12) begann 1985 bei den Salzburg Lions American Football zu spielen. Mit den Salzburgern spielte er bis 1999 national sowie international und durfte dabei zahlreiche Erfolge, wie den Österreichischen Meistertitel, feiern. Neben seiner aktiven Karriere wirkte er im selben Verein (später Salzburg Bulls) als Coach und Obmann.

 

 

„Never give up.“

 

 

Thomas Lehner

Thomas Lehner (#95) begann seine Karriere 1984 bei den Salzburg Lions als MLB und O-Liner. 1990 begab er sich für zwei Jahre an das Evangel College in den USA, ehe 1992 zu den Salzburg Bulls zurückkehrte. Auch im Nationalteam spielte er von 1986 bis 1998, wo er auch als Team Captain fungierte. Auf seinem Konto stehen diverse Titel, wie die Austrian Bowl V 1989, „All Conference Player Defense – Heart of America Conference“, eine Bronzemedaille bei der EM 1995 sowie der Defense MVP Titel bei selbiger. Auch als Coach war Lehner bis 1998 erfolgreich unterwegs. Heute lebt er in Florida.

 

 

„Football is a team sport. So is life.“

 

 

Members 2006

Dr. Arnim Bader

Members 2005

Mag. Thomas Herz

Thomas Herz (#37) startete seine Laufbahn 1986 mit 18 Jahren bei den Vienna Vikings und blieb dem Verein bis zur Football-Pension nach 13 Jahren treu.In dieser Zeit durfte er unzählige Erfolge feiern, darunter drei Österreichische Meistertitel sowie den Flagfootball-Weltmeistertitel 2001. Bis 2015 war Herz noch als Coach tätig und gab seine Erfahrungen und sein Wissen an die nächsten Generationen weiter.

 

„Football ist ein wunderbarer Weg seine Aggressionen abzubauen…ohne dafür ins Gefängnis wandern zu müssen“ (Heywood Hale Brown)

Alexander Langer

Alexander Langer (#87) spielte von 1985 an sieben Jahre lang bei den Graz Giants als Wide Receiver und Kick Returner. Sechs (!) mal konnte er in dieser Zeit den Meistertitel gewinnen; 1991 sogar als MVP beim Austrian Bowl. Außerdem war er zwei Jahre Top-Scorer des Teams. Nach seiner aktiven Zeit coachte er zwei Jahre bei den Giants und war noch bis 1995 im Vorstand der Grazer.

 

 

„Für mich war American Football eine unbeschreiblich schöne, intensive und emotionale Zeit, die mich bis heute geprägt hat.“

Alexander Rudan

Alexander Rudan begann 1985 mit den Vienna Huskies mit American Football. Der gebürtige Italiener spielte in seiner Karriere außerdem noch für die Vienna Vikings und die Graz Giants. Er war in seiner aktiven Zeit fester Bestandteil des Österreichischen Nationalteams und eroberte drei Meistertitel auf nationaler Ebene. Bis 1997 war er noch als Coach und sportlicher Leiter tätig.

 

 

„Football ist ein großes Abenteuer, das mich nachhaltig und mehr prägen sollte als ich dachte und eine Zeit, an die ich mich nahezu ausschließlich positiv erinnere.“

Michael Daum

Members 2004

Michael Holub

1985 startete Michael Holub seine Football-Karriere bei den Vienna Huskies, ehe er 1987 zu den Vienna Vikings wechselte, wo er seine aktive Karriere elf Jahre später auch beendete. Der Center wurde mehrmals in Nationalteam einberufen und durfte dort 1995 eine Bronze-Medaille bejubeln. Auch zwei österreichische Meistertitel stehen auf seinem Konto. Holub war viele Jahre als Coach tätig, bekleidet bei den Dacia Vikings aktuell mehrere Funktionen (als Stadionsprecher kennt man ihn bestimmt) und kümmert sich seit 1999 mit seinem „Vikiddy“-Programm um Footballnachwuchs in Wien.

 

 

„Meine Footballzeit hat mich, wie keine andere, geprägt, gestärkt und reifen lassen. Ich fühle mich durch die damalige Zeit, jetzt noch mit vielen ehemaligen Mitspielern tief verbunden.“

Claus Neumann

Mag. Andreas Hrnecek

Members 2003

Ronald Eichhorn

Ron Eichhorn ganz rechts

Ron Eichhorn (#33) startete 1982 bei den Graz Giants und blieb seinem Verein bis zum Ende seiner aktiver Karriere 1990 treu. In dieser Zeit holte er nicht nur drei Mal den Meistertitel mit dem steirischen Traditionsklub, sondern lief auch zwei Mal für die Österreichische Nationalmannschaft auf.

 

 

„Die Zeit bei den Giants und beim Football hat mich entscheidend geprägt. Teamfähigkeit, Ausdauer und der Wille das Beste aus mir heraus zu holen habe ich beim Football gelernt, und diese Qualitäten haben meinen Charakter entscheidend positiv beeinflusst.“

Bernhard Binstorfer

Bernhard Binstorfer (#22) begann seine Laufbahn 1983 bei den Vienna Vikings, denen er bis zum Ende seiner aktiven Karriere 1996 treu blieb. Er wurde zwei Mal österreichischer Staatsmeister und scorte dabei jeweils zwei Touchdowns. Mehrmals lief er während seiner Karriere für das Österreichische Nationalteam auf. Bis 2008 war er unter anderem bei den Wikinger und in diversen Nationalteams als Coach tätig.

 

 

 

„Der Sport in dem nur der Augenblick zählt, down für down, …und der einen ein Leben lang begleitet…“

Gunther Schweier

Members 2000

Dr. Stefan Herdey

Mit der Gründung der Graz Giants im Jahr 1981 begann Stefan Herdeys (#66) Footballkarriere. Neun Mal gewann er die Austrian Bowl und 1995 holte er mit dem Nationalteam Bronze bei der EM. Bereits als Aktiver und auch nach seinem Retirement 1998 agierte er als Coach bei den Grazern und im Nationalteam. Bis 2001 war er bei den Giants außerdem Obmann und bekleidete diverse Funktionen beim AFBÖ.

 

„Ein Satz kann 20 Jahre American Football nicht beschreiben, aber vielleicht können es zwei Worte: pures Adrenalin!“ 

Ing. Wolfgang Geyer

1978 startete Wolfgang Geyer bei und mit den Vienna Ramblocks seine Footballkarriere, die als Aktiver 1992 bei den Klosterneuburg Mercenaries endete. Dann ging es nämlich im Flag Football für ihn weiter, ehe er sich als Coach, Referee und Funktionär des AFBÖ und der EFAF/IFAF engagierte.

 

Wolfgang Geyer war vielseitigste Spieler seiner Zeit und spielte bis auf die D-Line in der jeder Position. Er erzielte den ersten Touchdown der österreichischen Footballgeschichte.

Helmut Rzihacek

Vienna Ramblocks

Stellvertretend für alle Pioniere in die Hall of Fame aufgenommen.

Gegründet wurde der erste österreichische American Football Club im Jahr 1979 und war damit auch einer der ersten Vereine Europas. Nach einigen Niederlagen gegen deutsche Teams, fand 1982 endlich das erste rein österreichische Match gegen die Grazer Giants statt. Dieses gewannen die Ramblocks mit 44:0. In den Meisterschaften der darauffolgenden Jahre mischten die Ramblocks immer mit, konnten aber nie den Titel holen. 1989 wurde die Teilnahme am Spielbetrieb eingestellt und 1999 als Flag-Football-Verein wieder zum Leben erweckt.